Arthroul im 4. Jahr

Arthroul startet nun in das 4. Jahr. Das abgelaufene Jahr war das erfolgreichste, vor allem für die Anwender . Über 84 % haben Arthroul nachbestellt und dies teils mehrfach. Stat. gesehen dauert eine Behandlung mit Arthroul, gemessen an den Nachbestellungen, etwa 6 -7 Monate. Vielfach wird der Fehler gemacht Arthroul zu schnell abzusetzen . Man nimmt mal 100g , wirkt nicht , weg damit. Oftmals wirkt Arthroul aber erst nach 6 – 8 Monaten . Einige Berichte bestätigen dies. Erstaunlich war allerdings die Zahl der Berichte , nach denen Arthroul schon nach wenigen Tagen oder Wochen gewirkt hat . Dies ist erfreulich, sollte aber nicht für jeden als Massstab genommen werden. Etwa 2 % berichteten über eine Unverträglichkeit . Diese ist erklärbar, z.B. mit Viren oder Bakterienbefall, der erst einmal beseitigt werden muss. Aufgrund der Ableitung, entstehen eben die entsprechenden Begleiterscheinungen, wie Durchfall etc. . Einige mussten sich leider für ein neues Gelenk entschliessen . Hier war der Beginn der Behandlung eindeutig zu spät. Ich wünsche denjenigen gute Besserung. Das Arthroul nur bei etwa 85 % wirkt, wurde bereits mehrfach klargestellt. Wenn kein Mangel an entsprechenden Aminosäuren vorhanden ist, bringt die Zuführung auch nichts. Leider ist der entsprechende Test so teuer wie eine einjährige Behandlung mit Arthroul, mit 5 g am Tag.  Fazit : ca. 84 % der Arthroulanwender sind zufrieden, nehmen es auch nach Abklingen der Beschwerden, prophylaktisch . Sicherlich sinnvoll, denn irgendwoher musste der Aminosäuremangel ja kommen. Damit liegt der Wert nahe an dem, von der Literatur vorhergesagtem, Erfolgswert von 85 % .

Wünsche allen Leidenden viel Erfolg auf ihrem Weg , egal welchen sie einschlagen mögen. Und erfolgreiche , kommende , 12 Monate.

Hyaluronsäurespritzen, Netzfunde

http://bfriends.brigitte.de/foren/gesundheit/384226-hyaluronspritzen-ins-knie-erfahrungen-2.html

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/arthrose-hyaluronsaeure-spritzen-kritisch-bewertet-a-985130.html

http://forum.runnersworld.de/forum/foren-archiv/39342-erfahrungen-mit-hyaluron.html

https://www.test.de/medikamente/vom_arzt/a_bewegungsapparat/a_arthrose_gelenkbeschwerden/a_arthrose_gelenkbeschwerden/a_hyaluronsaeure_ins_kniegelenk/

https://gelenk-klinik.de/konservative-therapie-spezielle-therapieverfahren/hyaluronsaeureinjektionen-bei-arthrose.html

Arthroul Bewertungen ( 8 )

Eben berichten: vorige Woche habe ich meiner Mutter Arthroul mitgebracht (ich hatte das Glück, ein 100g Döschen zu ersteigern), sie hat nach ihrer HüftTEP operation Anfang Dezember viel mehr Probleme an der anderen Hüfe bekommen (die früher oder später auch ersetzt werden muß). Auch macht ihr die Arthrose in der Schulter Probleme, wahrscheinlich weil sie diese durch das Krückenlaufen noch extra belastet hat.
Sie nimmt Arthroul seit 1 Woche – und die Schmerzen in beiden Gelenken sind weg! Und das mit nur 2 x am Tag so einem kleinen Messlöffel.
Bin selber ganz baff weil bei mir Arthroul zwar auch super hilft (vor allem viel mehr Funktion im Sprunggelenk)….aber ich hatte nicht solch einen Hammererfolg nach nur einer Woche und ich muß auch mehr nehmen (2 x 5 g) um relativ schmerzfrei zu sein.

 

Aus der Arthroul Anwendergruppe auf facebook

Arthrose mit Mikronährstoffen heilbar

Im Buch Medzinskandal Arthrose wird sehr schön beschrieben, dass Arthrose, selbst in schwersten Fällen, mit Mikronährstoffen heilbar ist . Diese Nährstoffe sind u.a. in Arthroul enthalten. Und zwar in der reinsten, also optimalsten , Form. Desweiteren liegt eine e-mail einer Arthroul Anwenderin vor, in der genau dies bestätigt wird. Wir werden sie in Kürze veröffentlichen.

 

 

Ursache der Arthrose

Desweiteren hat man die wichtigsten Bestandteile unserer Nahrung kurzerhand im Zuge der Industrialisierung entfernt – während z.B. das Mehl unserer Urgroßmüttern über wertvolle Nährstoffe für den Gelenkknorpel verfügte (die dunkle Mehlfarbe wies auf wichtige Bestandteile des Vollkorns hin, z.B. die Kieselsäure), sieht das heutige Mehl mit seiner weißen Farbe doch gleich viel ansprechender aus – erkauft wird damit aber ein Mangel an Nährstoffen, so nicht zuletzt Aufbaustoffen für den Knorpel, verbunden mitzahlreichen Erkrankungen, die diese Tatsache nach sich zieht…!

Dafür aber werden wir regelrecht mit säurebildenden Substanzen und Nahrungsgiften überschwemmt – zur Neutralisierung dieser aber benötigt unser Körper Mineralien – und jetzt raten Sie mal, wo er diese hernimmt, wenn er sie schon nicht über unsere modernen Nahrung erhält?

Er zapft diese leider u.a. aus unseren Gelenkknorpeln an und kanibalisiert sich damit selbst, um Schlimmeres (Tod aufgrund Übersäuerung und Vergiftung) zu verhindern. Die Arhrose wird gefördert..!

Quelle : arthrose-heilung.net