Prodzktionstermine

Arthroul : 30.11.2017

100 g  € 23,80  300 g € 49,–  500 g € 69,– . Zzgl. jeweils € 3,95 Porto .

Bestellungen unter :  arthroul@gmx.de

PicsArt_11-12-04.27.54

Dolorul : 10.11.2017   100 ml € 19,95 zzgl. € 3,95 Porto.

Bestellungen unter :  arthroul@gmx.de

a9247aa3-4e59-4a9e-bbb0-d675aed3009f

Advertisements

Arthrose – abstruse Theorien

Die Theorien zum Thema Arthrose sind haarsträubend. Arthrose ist nicht heilbar. Sie ist wie ein Autoreifen . Ist der einmal abgefahren, ist es vorbei . Er ( der Knorpel ) ist wie eine Bremsscheibe. Ist die verschlissen, kann man die auch nur erneuern.

Auf der anderen Seite : der Knorpel wird durch die Gelenkflüssigkeit ernährt.

Zwei Aussagen, die zum Thema Knorpel ubiquitär sind.

Und absolut widersprüchlich.

Denn, wenn der Knorpel ernährt wird, wächst er. D.h., er wird erneuert, aufgebaut. Also ist er logischerweise heilbar.

Richtig ist : es gibt einen Abbau und es gibt einen Aufbau. Hier muss ein Gleichgewicht herrschen. Denn, wird zuviel aufgebaut, muss die Substanz irgendwo hin . Es kommt zu Schwellungen, Reibungen im Gelenk, dadurch bedingte Entzündungen etc.. Wird zuviel abgebaut, kommt es zur Arthrose.

Warum kommt es so oft zur Arthrose ?

1.) Die Substanz, aus der der Knorpel aufgebaut ist, altert, wie jede andere Zelle im Körper auch.  Sie muss durch Abbau aus dem Körper entfernt werden und durch neues Material ( aus dem Gelenkspalt zugeführt ) ersetzt werden.

2.) Die Knorpelsubstanz enthält Aminosäuren, die auch dazu benutzt werden können Entzündungen im Körper zu bekämpfen. Und dazu werden sie benutzt, wenn der Körper seine Reserven verbraucht hat, nicht genügend nachbildet. Ist auch sinnvoll, denn bevor der ganze Organismus an der Entzündung zugrunde geht, wird der Knorpel geopfert.

Die Folge dieser Opferung ist halt die Arthrose.

Nun kann man diesem Prozess entgegen wirken, denn die Stoffe, die dem Knorpel verloren gehen, sind bekannt. In der Hauptsache hier Glycin und Methionin. Führt man diese Stoffe zu, wird der Knorpelabbau gestoppt und die Arthrose kommt zum Stillstand. Bei weiterer Zuführung kann es auch wieder zu einem Aufbau kommen, denn der “ Überschuss“ dieser Aminosäuren wird wiederrum in den Knorpel eingebaut, sofern hier noch Knorpelreste vorhanden sind an die diese Aminosäuren anlagern können.

Beide Stoffe, Glycin und Methionin, sind in Arthroul enthalten. Arthroul wird gefertigt ohne Konservierungsstoffe etc.. Es enthält lediglich Stoffe, die bei der Arthrose sinnvoll sind : Glycin, Methionin, Zink, Magnesium. Sonst nichts.

Rückgang der Arthrose

Mal ein Text, dem wohl kaum widersprochen wird.

  • Eine doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Studie von 2013, durchgeführt von der Universität Sydney mit 605 Probanden (Alter 45–75 Jahre, Kniegelenksarthrose) konnte eine statistisch signifikante Abschwächung des Gelenkspaltrückgangs beobachten. Es wurde dabei über 2 Jahre täglich 2 × 750 mg Glucosaminsulfat und 2 × 400 mg Chondroitinsulfat eingenommen. Ein Rückgang der Gelenkschmerzen konnte bei allen Gruppen [1) Glucosaminsulfat 2 × 750 mg, 2) Chondroitinsulfat 2 × 400 mg, 3) Glucosaminsulfat 2 × 750 mg + Chondroitinsulfat 2 × 400 mg, 4) Placebo] – ohne signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen – beobachtet werden.[6]

In vitro (d. h. außerhalb eines lebenden Organismus) weist Glucosamin eine antiinflammatorische Wirkung auf.

Lebensverlängerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Arzt und Wissenschaftler Michael Ristow hat zeigen können, dass Glucosamin-Gabe die Lebenserwartung des Modellorganismus Caenorhabditis elegans, aber auch von bereits vorgealterten Mäusen zu verlängern vermag.[7][8][9] Parallel bzw. nachfolgend konnte im Menschen gezeigt werden, dass Glucosamin-Einnahme mit einer höheren Lebenserwartung assoziiert ist.[10], und dass dieses Supplement ungesunde Entzündungsparameter im Blut verbessert[11]

 

aus : https://de.wikipedia.org/wiki/Glucosamin